Besuchen Sie uns auf
0214 373-410

Höhere Handelsschule

Höhere Handelsschule

Zweijährige Berufsfachschule, Fachbereich Wirtschaft und Verwaltung

Berufliche Kenntnisse, Fähigkeiten, Fertigkeiten und Fachhochschulreife

Bildungsgangleitung: Sigrid Reinartz

Die zweijährige Berufsfachschule, Fachrichtung Wirtschaft und Verwaltung, vermittelt berufliche Kenntnisse, Fähigkeiten, Fertigkeiten und den schulischen Teil der Fachhochschulreife.

Der schulische Teil der Fachhochschulreife befähigt in Verbindung mit einem einschlägigen halbjährigen Praktikum oder einer zweijährigen Berufsausbildung oder einer zweijährigen Berufstätigkeit dazu, bundesweit an einer Fachhochschule zu studieren oder in den gehobenen Dienst bei Behörden einzutreten.

Außerdem bildet die Höhere Handelsschule eine vorzügliche Basis für eine kaufmännische Berufsausbildung in Berufen wie Bankkaufmann/-frau, Industriekaufmann/-frau usw.

Aufgenommen werden kann, wer den mittleren Bildungsabschluss (Fachoberschulreife) erworben hat.

Für Schülerinnen und Schüler des 8-jährigen Gymnasiums ist die Aufnahmebedingung für die Höhere Handelsschule die Berechtigung zum Besuch der gymnasialen Oberstufe am Ende der Jahrgangsstufe 9.

Lernbereiche und Stundentafel, Jahrgangsstufe 11

Die Stundentafel ist in drei Lernbereiche unterteilt:

  • Berufsbezogener Bereich
  • Berufsübergreifender Bereich
  • Differenzierungsbereich

Die Stundentafel des Bildungsgangs für die Jahrgangsstufe 11 sieht nach den Beschlüssen der Schule folgendermaßen aus (alle Stunden sind Wochenstunden):

Berufsbezogener Lernbereich,
(Fächer des fachlichen Schwerpunkts)

StundenFach
5-7Betriebswirtschaftslehre mit Rechnungswesen (BWL/REWE)
5-7Informationswirtschaft
1-2Volkswirtschaftslehre
3Mathematik
3Englisch
3Spanisch

Berufsübergreifender Lernbereich:

StundenFach
3Deutsch
1-2Politik / Geschichte
1-2Religion
1-2Sport

Gesamtstundenzahl: 34 Wochenstunden

Die Stundentafel des Bildungsgangs für die Jahrgangsstufe 12 sieht nach den Beschlüssen der Schule folgendermaßen aus (alle Stunden sind Wochenstunden):

Berufsbezogener Lernbereich,
(Fächer des fachlichen Schwerpunkts)

StundenFach
5-7Betriebswirtschaftslehre mit Rechnungswesen
5-7Informationswirtschaft
1-2Volkswirtschaftslehre
3Mathematik
3Englisch
3Spanisch
2Biologie

Berufsübergreifender Lernbereich:

StundenFach
3Deutsch
1-2Politik /Geschichte
1-2Religion
1-2Sport

Differenzierungsbereich (2 – 3 Stunden):

Wer keine zweite Fremdsprache gewählt hat, nimmt an den Differenzierungskursen teil.

Gesamtstundenzahl: 34 Wochenstunden

Am Ende des zweiten Jahres ist der Abschluss „berufliche Kenntnisse und schulischer Teil der Fachhochschulreife” möglich.

Die volle Fachhochschulreife wird erreicht, wenn ein mindestens 6-monatiges einschlägiges (das heißt kaufmännisches) Praktikum absolviert wird. Das Praktikum kann schon vor dem Besuch der Höheren Handelsschule begonnen werden, es lässt sich dann während der Ferien fortsetzen und im Anschluss an den Bildungsgang beenden.

Alternativ zum Praktikum führt auch eine mindestens zweijährige Berufsausbildung oder eine mindestens zweijährige Berufstätigkeit zur vollen Fachhochschulreife.

Der Abschluss der Höheren Handelsschule berechtigt zur Aufnahme eines Studiums an Fachhochschulen in allen Ländern der Bundesrepublik Deutschland.

In der Jahrgangsstufe 11 absolvieren die Schülerinnen und Schüler ein zweiwöchiges Betriebspraktikum. Dieses Praktikum dient der beruflichen Orientierung und wird in der Schule vor- und nachbereitet.

Es kann auf das 24-wöchige Praktikum zum Erwerb der vollen Fachhochschulreife nur dann angerechnet werden, wenn es in einem einschlägig kaufmännischen Bereich absolviert wurde.

Der Erwerb der vollen Fachhochschulreife erfolgt durch die zusätzliche Absolvierung

  • eines einschlägigen halbjährigen (= 24 Wochen) Praktikums oder
  • einer mindestens zweijährigen Berufsausbildung nach Bundes- oder Landesrecht (Einschlägigkeit nicht erforderlich!) oder
  • einer mindestens zweijährigen Berufstätigkeit (Einschlägigkeit nicht erforderlich!)

Merkmale des einschlägigen halbjährigen Praktikums

Praktikumsstelle:

nur Betriebe und Institutionen die in kaufmännischen oder Verwaltungsberufen ausbilden oder die von der Bezirksregierung als Praktikumsbetriebe ausdrücklich genehmigt sind.

Einschlägigkeit:

für Schülerinnen und Schüler der Höheren Handelsschule: = kaufmännisch

Erwerb:

  • nach dem Besuch der Oberstufe werden 4 Wochen Praktikum von der Schule anerkannt (Grund: berufspraktische Anteile am Unterricht)
  • Betriebspraktika unmittelbar (d. h. sofort) vor dem Bildungsgang
  • Betriebspraktika während der Ferienzeiten im Bildungsgang
  • Betriebspraktika nach dem Besuch der Höheren Handelsschule
  • einzelne Praktikumsteile müssen mindestens zwei Wochen umfassen; die Reduktion der Arbeitszeit bis zur Hälfte ist möglich
  • der Abschluss eines schriftlichen Praktikumsvertrages wird empfohlen (Formulare sind in der Schule erhältlich)

Anerkennung:

Der Betrieb bescheinigt das Praktikum oder den Praktikumsbestandteil auf einem in der Schule erhältlichen Formblatt. Die Schule prüft die Bescheinigung und erkennt sie bei Vorliegen der Voraussetzungen an. Bei Teilung des Praktikums muss jede Bescheinigung über einen Praktikumsteil sofort nach Abschluss des Praktikumsteils der Schule vorgelegt werden.

Die Anmeldung für die Vollzeitbildungsgänge für das Schuljahr 2019/2020 (Beginn: August 2019) ist abgeschlossen. Die Zu- oder Absagen werden bis Ostern postalisch versandt.

Bei eventuellen Absagen ist nach Ostern eine erneute Bewerbung für noch freie Plätze möglich.

Die Anmeldung zu den Vollzeitbildungsgängen erfolgt durch die Schüler bzw. deren gesetzliche Vertreter. Vor Abgabe der Anmeldung ist unbedingt eine Beratung erforderlich.

Kontaktieren Sie für einen Beratungstermin bitte den Bildungsgangleiter / die Bildungsgangleiterin bzw. das Sekretariat. Telefon: 0214 373-410