Besuchen Sie uns auf
0214 373-410

Wirtschaftsgymnasium – Allgemeine Hochschulreife – plus Berufsausbildung Kaufmännische/r Assistent/in

Wirtschaftsgymnasium - Allgemeine Hochschulreife

plus Berufsausbildung zur Kaufmännischen Assistentin / zum Kaufmännischen Assistenten

Berufliches Gymnasium für Wirtschaft und Verwaltung

Allgemeine Hochschulreife Betriebswirtschaftslehre

Bildungsgangleitung: Beate Marx

Seit dem Schuljahr 2004/05 gibt es am BKL die Möglichkeit, das Abitur zu erwerben. Das Profil zeichnet sich durch seine wirtschaftlichen Schwerpunkte aus, die in Fächern wie BWL, Volkswirtschaftslehre, Wirtschaftsinformatik oder Betriebsorganisation vermittelt werden. Daneben gibt es auch die klassischen Fächer wie Deutsch, Mathematik, Fremdsprachen, Sport, Religion und Naturwissenschaften. Das Abitur, das erworben wird, ist voll gültig und berechtigt zu jedem Studium (im Rahmen der Zugangsvoraussetzungen der Hochschule). Daneben kann eine kaufmännische Ausbildung nach Landesrecht erworben werden (Kaufmännischer Assistent bzw. Kaufmännische Assistentin). Die entsprechende Prüfung erfolgt im Anschluss an das Abitur; Abitur plus Ausbildung dauern somit insgesamt 3¼ Jahre und damit nur unwesentlich länger als die klassische gymnasiale Oberstufe. Diese Doppelqualifikation macht es möglich, zum einen die uneingeschränkte Studierfähigkeit zu erwerben und zum anderen bereits die Grundlage für einen späteren Ausbildungsberuf in einem kaufmännischen Bereich legen zu können.

Voraussetzung für die Aufnahme in die Jahrgangsstufe 11 des Wirtschaftsgymnasiums ist der Sekundarabschluss I – Fachoberschulreife – mit der Berechtigung zum Besuch der gymnasialen Oberstufe (Qualifikationsvermerk).

Die Stundentafel ist in drei Lernbereiche unterteilt:

Berufsbezogener Bereich

Berufsübergreifender Bereich

Differenzierungsbereich

Der berufsbezogene Lernbereich umfasst mehr als zwei Drittel der Wochenstunden und stellt damit den fachlichen Schwerpunkt Wirtschaftswissenschaft am Beruflichen Gymnasium dar. Der berufsübergreifende Bereich lehnt sich thematisch an den Inhalten des berufsbezogenen Bereiches an. Im Differenzierungsbereich stehen Fächer zur individuellen Gestaltung des Stun­denplans zur Verfügung. Hier können die Schülerinnen und Schüler entsprechend ihrer Wünsche und Neigungen ihren Stundenplan beeinflussen. Die genaue Zusammensetzung des Stundenplans ist der nachstehenden Tabelle zu entnehmen. Die Ziffern hinter den Fächern geben die Wochenstundenzahl an. Je nach Wahl ihrer Leistungskurse haben die Schülerinnen und Schüler die Fächer Mathematik, Englisch oder Deutsch fünf- bzw. dreistündig.

In unserem Abiturbildungsgang sind analog zur gymnasialen Oberstufe die Fächer verschiedenen Aufgabenfeldern zugeordnet. Für die Abiturprüfung wird jeweils ein Fach aus den Aufgabenfeldern verbindlich gewählt. Dabei werden die folgenden Fächer angeboten (in Klammern die Aufgabenfelder, denen sie angehören):

Sprachlich-literarisch-künstlerisches Angebot (Aufgabenfeld 1) Deutsch, Englisch, Französisch, Spanisch, Literatur

Gesellschaftswissenschaftliches Angebot (Aufgabenfeld 2)
Betriebswirtschaftslehre mit Rechnungswesen, Betriebsorganisation, Volkswirtschaftslehre, Gesellschaftslehre mit Geschichte, Philosophie, Wirtschaftsrecht, Wirtschaftsgeografie

Mathematisch-naturwissenschaftlich-technisches Aufgabenfeld (Aufgabenfeld 3)
Mathematik, Wirtschaftsinformatik, Biologie

Die Unterrichtsfächer Religion und Sport sind keinem dieser Aufgabenfelder zugeordnet. Falls Religion als Unterrichtsfach abgewählt wird, müssen entsprechende Stunden in dem Ersatzfach Philosophie belegt werden. Darüber hinaus werden in unserem Differenzierungsbereich weitere Fächer angeboten (aktuell sind dies Wirtschaftsethik, Kommunikation und Methodik und Industrieökologie).

11.111.212.112.213.113.2
Berufsbezogener Lernbereich
Betriebswirtschaftslehre mit Rechnungswesen555555
Mathematik335(3)5(3)5(3)5(3)
Englisch333(5)3(5)3(5)3(5)
Zweite Fremdsprache 1)333333
Wirtschaftsinformatik 2)332222
Biologie222222
Volkswirtschaftslehre222222
Berufsübergreifender Lernbereich
Deutsch335(3)5(3)5(3)5(3)
Gesellschaftslehre mit Geschichte22222
Religionslehre (ev. oder rk.) oder Philosophie222222
Sport222222
Differenzierungsbereich
Wahlfach (Betriebsorganisation)222222
Wochenstunden:323233333333

(1)
Ist die zweite Fremdsprache eine neu einsetzende Fremdsprache, ist sie mit insgesamt mindestens 12 Jahreswochenstunden in den Jahrgangsstufen 11 bis 13 zu unterrichten. Die zweite Fremdsprache kann nur Prüfungsfach sein, wenn es sich um eine fortgeführte Fremdsprache handelt oder wenn sie in den Jahrgangsstufen 11 bis 13 mit insgesamt 12 Jahreswochenstunden unterrichtet wurde. Schülerinnen und Schüler, die in der Sekundarstufe I oder bis zum Eintritt in den Bildungsgang durchgängigen versetzungswirksamen Unterricht in einer zweiten Fremdsprache im Umfang von mindestens vier Jahren erhalten haben, nehmen, sofern sie nicht am Unterricht in der zweiten Fremdsprache gemäß Stundentafel teilnehmen, an einer zusätzlichen Unterrichtsveranstaltung des Differenzierungsbereichs im Umfang der nicht belegten zweiten Fremdsprache nach dem Angebot der Schule teil.

(2)
Für die Akzentuierung „Betriebsorganisation“ müssen die Fächer Betriebsorganisation und Wirtschaftsinformatik durchgängig belegt werden. Das Fach Wirtschaftsinformatik wird in der Jahrgangsstufe 14 fort­gesetzt (Fach der beruflichen Abschlussprüfung). Das erste Leistungsfach kann Mathematik oder Englisch sein.

11.111.212.112.213.113.214 1)
Berufsbezogener Bereich
Betriebswirtschaftslehre mit Rechnungswesen555555--
Mathematik335(3)5(3)5(3)5(3)
Englisch333(5)3(5)3(5)3(5)--
Betriebsorganisation 2)223322(4) 1,2
Volkswirtschaftslehre332222--
Wirtschaftsinformatik 2)442222(4) 1,2
Biologie222233--
Zweite Fremdsprache 3)333333--
Betriebspraktika------ 4)-- 4)----(30)9
Berufsübergreifender Lernbereich
Deutsch333333--
Gesellschaftslehre mit Geschichte22222--
Religionslehre (ev. oder rk.) oder Philosophie222222--
Sport222222--
Differenzierungsbereich
Wahlfach222222--

(1)
Nach der Abiturprüfung beginnt ein schulisch begleitetes Betriebspraktikum von zwölf Wochen (es verblei­ben dann noch ca. 4 Wochen Ferien) mit 30 Stunden Betriebsanteil und acht Stunden Unterricht an der Schule, wobei der Schulanteil auch am Ende geblockt werden kann. Dies entspricht einem Jahreswochenstundenvolumen (12 x 38 = 456 Stunden, umgerechnet auf ein Schuljahr) von etwas mehr als elf Stun­den. Damit ergibt sich eine Gesamtwochenstundenzahl von 119 Stunden (3 x 36 h + 11 = 119 h).

(2)
Für die Akzentuierung „Betriebsorganisation“ müssen die Fächer Betriebsorganisation und Wirtschaftsinformatik durchgängig belegt werden. Das Fach Wirtschaftsinformatik wird in der Jahrgangsstufe 14 fort­gesetzt (Fach der beruflichen Abschlussprüfung). Das erste Leistungsfach kann Mathematik oder Englisch sein.

(3)
Ist die zweite Fremdsprache eine neu einsetzende Fremdsprache, ist sie mit insgesamt mindestens 12 Jahreswochenstunden in den Jahrgangsstufen 11 bis 13 zu unterrichten. Die zweite Fremdsprache kann nur Prüfungsfach sein, wenn es sich um eine fortgeführte Fremdsprache handelt oder wenn sie in den Jahrgangsstufen 11 bis 13 mit insgesamt 12 Jahreswochenstunden unterrichtet wurde. Schülerinnen und Schüler, die in der Sekundarstufe I oder bis zum Eintritt in den Bildungsgang durchgängigen versetzungswirksamen Unterricht in einer zweiten Fremdsprache im Umfang von mindestens vier Jahren erhalten haben, nehmen, sofern sie nicht am Unterricht in der zweiten Fremdsprache gemäß Stundentafel teilnehmen, an einer zusätzlichen Unterrichtsveranstaltung des Differenzierungsbereichs im Umfang der nicht belegten zweiten Fremdsprache nach dem Angebot der Schule teil.

(4)
In der Jahrgangsstufe 12 ein Betriebspraktikum von mindestens vier Wochen.

Schulischer Teil der Fachhochschulreife nach Klasse 11

Wenn die Schülerinnen und Schüler in die Jahrgangsstufe 12 versetzt worden sind, wird ihnen bei Verlassen des Wirtschaftsgymnasiums mit ihrem Abgangszeugnis der schulische Teil der Fachhochschulreife zuerkannt (§ 13 a Absatz 1 APO-BK).

In Verbindung mit dem Nachweis über eine mindestens zweijährige abgeschlossene Berufsausbildung nach Bundes- oder Landesrecht sind sie dann zur Aufnahme eines Studiums an einer Fachhochschule berechtigt. Allerdings wird dieser Abschluss nur in Nordrhein-Westfalen, Niedersachsen und Schleswig-Holstein anerkannt.

Darüber hinaus erlangen diejenigen Schülerinnen und Schüler, die nach Abschluss der Klasse 9 eines Gymnasiums zu unserer Schule gekommen sind, mit der Versetzung von der Jahrgangsstufe 11 in die Jahrgangsstufe 12 an unserem Beruflichen Gymnasium den mittleren Schulabschluss (Fachoberschulreife).

Schulischer Teil der Fachhochschulreife nach Klasse 12

Schülerinnen und Schüler, die das Berufliche Gymnasium nach der Jahrgangsstufe 12 verlassen, kann bei entsprechenden Leistungen (§13 a Abs. 2) der schulische Teil der Fachhochschulreife bescheinigt werden.

In Verbindung mit dem Nachweis über eine abgeschlossene Berufsausbildung oder ein einjähriges gelenktes Praktikum gemäß der Praktikums-Ausbildungsordnung (BASS 13-31 Nr. 1) sind sie dann zur Aufnahme eines Studiums an einer Fachhochschule berechtigt.

Dieser Abschluss wird an Fachhochschulen in Nordrhein-Westfalen, Baden-Württemberg, Berlin, Brandenburg, Bremen, Hamburg, Hessen, Mecklenburg-Vorpommern, Niedersachsen, Rheinland-Pfalz, Saarland, Sachsen-Anhalt, Schleswig-Holstein und Thüringen anerkannt.

Allgemeine Hochschulreife (Abitur) nach Klasse 13

Kaufmännische(r) Assistent(in) nach Klasse 14

Die Anmeldung erfolgt

vom 9. Februar bis 8. März 2019

über das Portal www.schueleranmeldung.de. Die Eingabe der Daten kann entweder zu Hause oder in den Räumen des Städtischen Berufskollegs für Wirtschaft und Verwaltung erfolgen. Außerdem ist ein Beratungsgespräch erforderlich. Dazu stehen Lehrkräfte zu folgenden Zeiten zur Verfügung:

  • am Samstag, dem 9. Februar 2019, von 9:00 bis 13:00 Uhr
  • während der Anmeldefrist montags bis freitags von 13:15 bis 15:00 Uhr
  • nach Vereinbarung

Zu den Anmeldeunterlagen gehören:

  • das über das Portal  www.schueleranmeldung.de  ausgedruckte und unterschriebene Anmeldeformular (bei Minderjährigen mit Unterschrift eines Erziehungsberechtigten)
  • der Nachweis des Beratungsgesprächs
  • eine Kopie des letzten Halbjahres-Zeugnisses und ein tabellarischer Lebenslauf
  • zwei Lichtbilder und eine Briefmarke im Wert von 0,70 €

Alle Unterlagen zur Anmeldung werden im Sekretariat des Städtischen Berufskollegs für Wirtschaft und Verwaltung abgegeben. Das Sekretariat ist montags bis donnerstags von 7:30 bis 15:00 Uhr geöffnet, freitags von 7:30 bis 12:30 Uhr.

Informationsbroschüre zum Wirtschaftsgymnasium Leverkusen